TO MY GERMAN READERS — Academic Curveball, by James J. Cudney (German Download) ON SALE NOW #NextChapterPub

The German translation of the debut book in the Braxton Campus Mysteries, Academic Curveball, is available as a .99 Kindle download from 5/15 thru 5/19. This book won a Best Fiction award and was the #1 downloaded Kindle book in the highest possible category in February 2019 during the initial promotion. There are now 6 books available in the series, so why not start reading them by getting this one for FREE!

Download Kindle German Translation for .99 via Amazon

image2

***

Overview / Description:  

Wer tötete Professorin Abby Monroe?

Als Kellan Ayrwick zur Pensionierung seines Vaters, dem Präsidenten des Braxton Colleges, nach Hause zurückkehrt, findet er im Treppenhaus der Diamond Hall eine Leiche. Leider hat Kellan eine Verbindung zu dem Opfer, ebenso wie mehrere Mitglieder seiner Familie.

Bald darauf erhält das Sportprogramm des Colleges mysteriöse Spenden, ein fieser Blog denunziert seinen Vater, und jemand versucht, die Noten der Studenten zu ändern. Irgendetwas stimmt auf dem Campus nicht, aber keine der Fakten passt.

Mit der Hilfe seiner exzentrischen Oma versucht Kellan, dem Sheriff aus dem Weg zu gehen und das Rätsel zu lösen. Aber können sie den Mörder finden, bevor er wieder zuschlägt?  

Braxton Campus Mysteries Overview

A new mystery series debuting in October 2018 focusing on amateur sleuth, Kellan Ayrwick, a 32-year-old single father who solves crimes in his Pennsylvania hometown while attending to his day job as a professor at Braxton University.

  1. Academic Curveball (Oct 2018)
  2. Broken Heart Attack (Nov 2018)
  3. Flower Power Trip (Mar 2019)
  4. Mistaken Identity Crisis (Jun 2019)
  5. Haunted House Ghost (Oct 2019)
  6. Frozen Stiff Drink (Mar 2020)
  7. image3

 

Check out the Blog Tour

https://www.escapewithdollycas.com/great-escapes-virtual-book-tours/completed-tours-2019/academic-curveball-braxton-campus-mysteries-by-james-j-cudney/

***

 

Read an Excerpt – Kapitel 1

Ich habe mich noch nie beim Fliegen wohlgefühlt. Meine misstrauische Natur ging davon aus, dass die magischen schwebenden Flugzeuge am Himmel nach einer Laune eines Meisterplaners aufhören würden zu existieren. Wenn man das Surren eines Düsenpropellers hört, der die Geschwindigkeit verändert, oder wenn man die mysteriösen Turbulenzen erlebt, die einen auf und ab schleudern, ist das gleichbedeutend mit dem bevorstehenden Tod in einem Aluminiumgerät, das für Schwierigkeiten vorgesehen ist. Ich verbrachte den ganzen Flug mit zusammengepressten Kiefern, die Hände an den Armlehnen und mit an die Rückenlehne geklebten Augen vor mir in der ungeduldigen Hoffnung, dass der eifrige Gruftwächter nicht noch ein Opfer fordert. Trotz meiner unheimlichen Begabung, alles Mechanische zu erfassen, und obwohl Nana D mich immer als brillant bezeichnete, hatte ich an dieser Art der Fortbewegung allzu große Zweifel. Mein Bauchgefühl sagte mir, dass ich sicherer wäre, wenn ich mich nackt und in einem Fass von den Niagarafällen stürzen würde.

Nachdem ich an diesem elenden Nachmittag Mitte Februar auf dem Buffalo Niagara International Airport gelandet war, mietete ich einen Jeep, um weitere neunzig Meilen nach Süden nach Pennsylvania zu fahren. Mehrere Zentimeter dicht gepackter Schnee und verborgenes Glatteis bedeckten den einzigen Highway, der in meine abgeschiedene Heimatstadt meiner Kindheit hinein oder herausführte. Braxton, eines von vier bezaubernden Dörfern, die vollständig von den Wharton Mountains und dem Saddlebrooke National Forest umgeben waren, war von äußeren Einflüssen nahezu uneinnehmbar.

Als ich die Spur wechselte, um eine rutschige Stelle zu vermeiden, leuchtete die Nummer meiner Schwester auf dem Bildschirm meines Mobiltelefons auf. Ich hielt Maroon 5 auf meiner Spotify-Wiedergabeliste an, klickte auf Akzeptieren und stöhnte: »Erinnerst du mich daran, warum ich wieder hier bin?«

»Schuld? Liebe? Langeweile?«, sagte Eleanor, gefolgt von einem lauten Glucksen.

»Dummheit?« In meinem Verlangen nach etwas Substanz, um die wütenden Geräusche zu unterdrücken, die von meinem Magen ausgingen, griff ich mir einen Schokoladenkeks aus einer Tasche auf dem Beifahrersitz. Der extra große, gesalzene Karamell-Mokka-Keks, den ich von einer hübschen rothaarigen Barista geschenkt bekommen hatte, die schamlos mit mir geflirtet hatte, würde allein nicht ausreichen. »Bitte erspare mir diese Folter!«

»Das wird nicht passieren, Kellan. Du hättest Mom hören sollen, als ich ihr nahelegte, dass du es vielleicht nicht schaffst. ‘Er lässt sich immer Ausreden einfallen, um nicht öfter nach Hause zu kommen. Diese Familie braucht ihn hier!’ Aber keine Sorge, ich habe sie beruhigt«, rief Eleanor über mehrere Teller und Gläser, die im Hintergrund klapperten.

»Hat sie schon vergessen, dass ich an Weihnachten hier war?« Ein weiterer Keks hat den Weg in meinen Mund gefunden. Ich muss gestehen, dass ich gegenüber Desserts – auch bekannt als mein Kryptonit – machtlos bin, weshalb ich immer der Meinung war, dass sie eine wichtige Nahrungsmittelgruppe sein sollten. »Zwei Reisen innerhalb von sechs Wochen sind nach meiner Rechnung eine zu viel.«

»Wie konntest du es dann zulassen, dass unsere lieben Geschwister akzeptable Ausreden finden, um das größte gesellschaftliche Ereignis der Saison zu überspringen?«, sagte Eleanor.

»Ich? Ich habe schon vor Jahren aufgegeben, mit ihnen zu konkurrieren. Es ist leicht, mit Dingen davonzukommen, wenn sie unsere Eltern nicht enttäuschen, wie wir alle.«

»Hey! Mach mich nicht fertig, weil du dem unangenehmen Mittelkind-Syndrom nicht entkommen kannst.« Eleanor stellte mich in die Warteschleife, um eine Kundenbeschwerde zu bearbeiten.

Meine jüngere Schwester wurde letzten Monat dreißig und ist darüber unglücklich, da sie immer noch nicht den richtigen Mann getroffen hat. Sie bestand auch darauf, dass sie sich nicht in unsere Mutter verwandeln würde, obwohl sie mit jeder Stunde des Tages diese Fantasievorstellungen in Vergessenheit geraten lassen würde. Um die Wahrheit zu sagen, Eleanor war Violet Ayrwick wie aus dem Gesicht geschnitten, und zwar auf eine Art und Weise, die jeder außer den beiden sah. Twinsies, wie Nana D immer mit einem süßen Lächeln auf ihre Stimme sagte. Eleanor wird auf jeden Fall bei der Pensionierungsparty unseres Vaters dabei sein, denn es gab nicht die geringste Chance, dass ich allein zu diesem Fest gehen würde. Der Mann der Stunde war in den letzten acht Jahren Präsident des Braxton College gewesen, aber als er 65 Jahre alt wurde, trat Wesley Ayrwick von der begehrten Funktion zurück.

Eleanor kehrte wieder zurück auf die Leitung. »War Emma damit einverstanden, dass du sie diesmal allein besuchst?«

»Ja, sie bleibt bei Francescas Eltern. Ich konnte sie nicht schon wieder aus der Schule nehmen, aber wir werden jeden Tag, an dem ich weg bin, auf Facetime sein.«

»Du bist ein erstaunlicher Vater. Ich weiß nicht, wie du das alles alleine schaffst«, antwortete Eleanor. »Also, wer ist die Frau, die du treffen willst, während du uns an diesem Wochenende mit deiner Anwesenheit beehrst?«

»Abby Monroe. Sie hat eine ganze Reihe von Recherchen für meinen Chef, Derek, durchgeführt«, sagte ich und verfluchte den schleimigen, partyfreudigen Executive Producer unserer preisgekrönten Fernsehshow ‘Dark Reality’. Nachdem ich Derek darüber informiert hatte, dass ich wegen einer familiären Verpflichtung nach Hause zurückkehren müsse, schlug er großzügig vor, zusätzliche Tage zur Entspannung hinzuzufügen, bevor im Sender alles explodierte, und beauftragte mich dann mit einem Interview mit seiner neuesten Quelle. »Hast du den Namen schon mal gehört?«

»Das klingt vertraut, aber ich kann ihn im Moment nicht einordnen«, sagte Eleanor zwischen dem Schreien von Befehlen an den Koch und dem Drängen, sich zu beeilen. »Was ist deine nächste Story?«

‘Dark Reality’, eine Show im Exposé-Stil, die den Verbrechen im wirklichen Leben ein spritziges Drama hinzufügt, strahlte wöchentliche Episoden voller Cliffhanger nach dem Vorbild des Reality-Fernsehens und Seifenopern am Tag aus. In der ersten Staffel wurden die Serienmörder Jack the Ripper und The Human Vampire hervorgehoben, was dazu führte, dass sie als Seriendebüt die Charts anführte. »Ich muss an diesem Wochenende die große Showbibel der zweiten Staffel lesen… Geisterjagd und Hexenverbrennung in der amerikanischen Kultur des 17. Jahrhunderts. Ich muss mir wirklich einen neuen Job suchen. Oder meinen Boss töten.«

»Gefängnisstreifen würden an dir nicht gut aussehen«, sagte Eleanor.

»Vergiss nicht, ich bin zu gut aussehend.«

»Ich werde das nicht weiter kommentieren. Lass besser Nana D sich einmischen, bevor ich dich wegen dieser erbärmlichen Aussage zermalme. Vielleicht wird Abby normal sein?«

»Mit meinem Glück wird sie ein weiteres verbittertes, verschmähtes Opfer sein, das zu Recht auf Gerechtigkeit bedacht ist, egal welches kolossale Trauma Derek verursacht hat«, antwortete ich mit einem Seufzer. »Ich glaube, sie ist eine weitere tickende Zeitbombe.«

»Wann wirst du sie interviewen?«, fragte Eleanor.

Ich wollte eigentlich ein Mittagessen einplanen, um mich kurz mit Abby vertraut zu machen, aber ich war spät dran. »Hoffentlich morgen, wenn sie nicht zu weit weg ist. Derek sagte nur, dass sie im Zentrum von Pennsylvania lebt. Er hat keine Vorstellung von Raum oder Entfernung.«

»Es wird hier gerade ziemlich voll, ich muss los. Ich schaffe es heute Abend nicht zum Essen, aber wir sehen uns morgen. Begehe keine Morde, bis wir uns wieder unterhalten. Umarmungen und Küsse.«

»Nur, wenn du keine Gäste vergiftest.« Ich trennte die Telefonverbindung und flehte die Götter an, mich nach Los Angeles zurückzubringen. Ich konnte den Stress nicht mehr ertragen und verschlang die letzten beiden verbliebenen Kekse. Angesichts meiner Besessenheit mit den Desserts war das Fitnessstudio für mich nie keine Option gewesen. Es gab täglich irgendeine Form von Bewegung, es sei denn, ich war krank oder im Urlaub – was diese Reise sicherlich nicht als solche zählte. Es würde keine Strände, Cabanas oder Mojitos geben. Daher würde ich die bevorstehende Zeit sicher nicht genießen.

Ich navigierte durch die kurvenreiche Autobahnfahrt, wobei die Heizung auf ‘Tod durch Sauna’ eingestellt war und die Wischerblätter auf wahnsinnig passiv-aggressiven Betriebszustand, um die Windschutzscheibe von schwerem Graupel und Schnee freizuhalten. Es war mitten im Winter, und mein ganzer Körper zitterte – was nicht gut war, wenn meine Füße bereit sein mussten, für Rehe oder Elche zu bremsen. Ja, das war in dieser Gegend üblich. Nein, ich hatte keine getroffen. Noch nicht.

Kein besserer Zeitpunkt als der jetzige, um Abby anzurufen und ein Treffen vorzuschlagen. Als sie antwortete, war ich nicht überrascht über ihre Naivität bezüglich der hinterhältigen Vorgehensweise meines Chefs.

»Derek sagte nie etwas über ein Treffen mit jemand anderem. Haben Sie einen Nachnamen, Kellan?« Abby wimmerte, nachdem ich bereits in der ersten Minute des Anrufs erklärt hatte, wer ich bin.

»Ayrwick. Ich bin Kellan Ayrwick, ein Regieassistent der zweiten Staffel von ‘Dark Reality’. Ich dachte, wir könnten die Recherche, die Sie für Derek vorbereitet haben, noch einmal durchgehen und über Ihre Erfahrungen in der Fernsehbranche sprechen.«

Es gab einige Sekunden der Stille am Telefon. »Ayrwick, sagten Sie? Wie in… na ja… arbeiten nicht ein paar von ihnen drüben bei Braxton?«

Ich war einen Moment lang fassungslos, dass ein Groupie-Mädchen überhaupt etwas über Braxton wissen würde, aber dann spekulierte ich, dass sie derzeit das College besucht oder zuvor mit einem meiner Geschwister zur Schule gegangen war. »Lassen Sie uns morgen zu Mittag essen, um darüber zu sprechen. Wäre ein Uhr in Ordnung?«

»Nicht wirklich. Ich war nicht bereit, an diesem Wochenende zu plaudern. Ich dachte, ich würde in den nächsten Tagen zu Derek fliegen, um ihn zu treffen. Der Zeitpunkt ist schlecht gewählt.«

»Können wir uns nicht zu einem kurzen Kennenlernen treffen?« Derek wusste, wie man sich die dramatischen Themen herauspickt. Ich konnte mir vorstellen, wie sie mit den Haaren wirbelte und mit den Augen zwinkerte, obwohl ich nicht wusste, wie sie aussah.

»Ich bin mitten in einem exklusiven Exposé über ein Verbrechen, das sich hier in Wharton County abspielt. Vielleicht ist es zu früh, um Derek etwas vorzuschlagen… Nun, es ist noch zu früh, um etwas zu sagen.« Ihre Stimme wurde plötzlich kalt und schlaff. Sie hatte wahrscheinlich vergessen, wie man das Telefon benutzt, oder mich versehentlich stumm geschaltet.

»Ist es das, was Sie ihm gegenüber über Themen für eine zukünftige Staffel von ‘Dark Reality’ erwähnt haben? Ich interessiere mich mehr für wahre Verbrechen und investigative Berichterstattung. Vielleicht könnte ich bei diesem Thema helfen.« Als mir klar wurde, dass sie im selben Bezirk wie ich lebte, probierte ich alle Möglichkeiten aus, um ein Treffen zu arrangieren.

»Sind Sie Wesley Ayrwicks Sohn? Ich hörte, er hat eine ganze Reihe von Kindern.«

Mein Mund klappte fünf Zentimeter auseinander. Nana D hätte die Fliegen gezählt, als sie hereinschwärmten, wenn man bedenkt, wie lange er offen blieb. Wer war dieses Mädchen, das etwas über meine Familie wusste? »Ich verstehe nicht, warum das relevant ist, aber ja, er ist mein Vater. Gehen Sie nach Braxton, Abby?«

»Braxton besuchen? Nein, Sie müssen noch ein paar Dinge lernen, wenn wir zusammenarbeiten wollen.« Sie lachte hysterisch und schnaubte bis zum Anschlag.

»Toll, also können wir uns morgen treffen?« Der Tonfall der Frau ärgerte mich, aber vielleicht hatte ich sie aufgrund von Dereks normalem Frauengeschmack falsch eingeschätzt. »Nur dreißig Minuten, um eine Zusammenarbeit aufzubauen. Kennen Sie das Pick-Me-Up Diner?« Eleanor leitete den Laden, so dass ich eine Ausrede hätte, wegzugehen, wenn mir Abby zu viel zumuten würde. Meine Schwester konnte dafür sorgen, dass einer der Kellner eine Schüssel Suppe auf Abby kippte und sie dann in der Toilette einschloss, während ich fliehen konnte. Nichts mochte ich mehr als törichte, ahnungslose oder schlampige Menschen. Ich hatte genug davon, als ich mich vor Jahren durch die Schwesternschaft einer Verbindung verabredete. Wenn ich noch ein Mädchen aus dem L.A.-Valley treffen würde, würde ich erwägen, Francescas Familie, den Castiglianos, die Kontrolle über die Situation zu überlassen. Streichen Sie das, ich habe diese Worte nie laut ausgesprochen.

»Nein, tut mir leid. Ich werde ein paar Stunden damit beschäftigt sein, den ganzen Unsinn, der hier vor sich geht, zu untersuchen. Aber ich sehe Sie morgen Abend auf dem Campus.«

Ich schüttelte frustriert und verwirrt den Kopf. Ich hörte deutlich, wie sie wieder ein unausstehliches Lachen unterdrückte. Wenn sie keine Studentin wäre, warum sollte sie dann auf dem Campus sein? »Was meinen Sie mit morgen Abend?«

»Die Party zur Feier der Pensionierung Ihres Vaters. Nichts ist jemals so, wie es scheint, hm? Sie können sich angemessen vorstellen und eine Zeit für ein Gespräch vereinbaren. Ich hoffe, das wird klappen.«

Derek war mir für diese Tortur viel schuldig. Wenn er nicht aufpassen würde, würde ich ihr seine echte Handynummer geben und nicht die gefälschte, die er den Leuten bei ihrem ersten Treffen gibt.

»Woher wissen Sie eigentlich, dass ich…« Das nächste, was ich hörte, war ein Klicken, als sie den Anruf beendete.

Ich fuhr auf der Hauptstraße direkt in das Herz von Braxton und hupte, als ich an Danby Landing, Nana D’s biologischem Obstgarten und Bauernhof, vorbeikam. Ich stand Nana D, auch bekannt als meine Großmutter Seraphina, die später in diesem Jahr fünfundsiebzig Jahre alt werden würde, besonders nahe. Sie drohte immer wieder damit, den Stadtrat unserer Stadt, Marcus Stanton, über ihren Schoß zu beugen, seinen Hintern zu versohlen und dem Trottel beizubringen, wie man in einer modernen Welt vorgehen sollte. Es ist meine zweite Aufgabe, sie nach dem Vorfall, bei dem sie angeblich über Nacht im Gefängnis eingesperrt war, in Schach zu halten. Ohne offizielle Unterlagen konnte sie es weiterhin leugnen, aber ich wusste es besser, da ich derjenige war, der Sheriff Montague davon überzeugen musste, Nana D freizulassen. Ich hoffte, nie wieder mit dem so charmanten obersten Gesetzeshüter unseres Bezirks auf Konfrontationskurs gehen zu müssen, selbst wenn es notwendig ist, Nana D vor dem Gefängnis zu retten. Ich war mir sicher, dass dies eine einmalige Karte war, die ich ausspielen konnte.

Die Sonne verschwand, als ich zum Haus meiner Eltern fuhr, den Jeep parkte und zum Kofferraum ging, um meine Taschen zu holen. Da die Temperatur auf weit unter den Gefrierpunkt gesunken war und der eisige Schnee wild auf meinen Körper prasselte, versuchte ich mein Bestes, zur Haustür zu eilen. Unglücklicherweise entschied sich das Schicksal für Rache für eine vergangene Indiskretion und kam mit der Vergeltung von tausend Plagen zurück. Bald schon lief ich wie eine unbeholfene Ballerina in Clownschuhen über eine Eisfläche und fiel auf den Rücken.

Ich machte ein Selfie, während ich auf dem frostigen Boden lachte, um Nana D wissen zu lassen, dass ich in Braxton angekommen war. Sie liebte es, Fotos zu bekommen und zu sehen, wie ich mich zum Narren machte. Ich konnte ihre Antwort nicht entziffern, da meine Brille beschlagen war, und meine Sicht war schlechter als die eines heimlichen Liebeskindes von Mr. Magoo. Ich suchte nach einem Stück meines Flanellhemds, das weder vom herabfallenden Graupel noch vom peinlichen Aufprall auf den Boden betroffen war, und wischte es trocken. Ein Blick auf das Bild, das ich geschickt hatte, ließ das lauteste und absurdeste Gelächter aus meiner Kehle hervorbrechen. Mein normalerweise sauber geschnittenes dunkelblondes Haar war mit Blättern übersät, und die vier Tage Stoppeln auf meinen Wangen und meinem Kinn waren von weißem Schnee bedeckt. Ich klopfte mich ab und eilte unter den Schutz einer überdachten Veranda, um ihren Text zu lesen.

Nana D: Ist das ein schmutziger, nasser Wischmopp auf deinem Kopf? Du bist angezogen wie ein Raufbold. Zieh einen Mantel an, es ist kalt draußen.

Ich: Danke, Captain Obvious. Ich bin auf dem Gehweg gefallen. Meinst du, ich bin normalerweise eine so große Katastrophe?

Nana D: Und du sollst der Brillante sein? Hast du das Leben aufgegeben oder hat es dich aufgegeben?

Ich: Mach weiter so, und ich werde dieses Wochenende nicht mehr kommen. Du solltest eine süße und liebevolle Nana sein.

Nana D: Wenn es das ist, was du willst, dann geh runter ins Altersheim und miete dir eine kleine Mieze. Vielleicht könnt ihr euch ein paar passierte Erbsen, grüne Götterspeise und ein leckeres Glas Ovomaltine teilen. Ich werde sogar bezahlen.

Nachdem ich Nana D’s Frechheit ignoriert hatte, fuhr ich mir ein Paar gekühlte Hände durch die Haare, um etwas vorzeigbarer auszusehen, und betrat das Foyer. Obwohl der ursprüngliche Rohbau des Hauses eindeutig eine Holzhütte war, hatten meine Eltern im Laufe der Jahre viele Räume hinzugefügt, darunter einen West- und einen Ostflügel, die die massive Struktur buchstäblich umrahmen. Die Decken des Foyers waren mindestens zwei Meter hoch gewölbt und mit endlosen Zedernholzbohlen bedeckt, die an den richtigen Stellen verknotet waren. Eine hübsche jagdgrüne Farbe überzog drei der Wände, wo sich der Eingang in ein riesiges Wohnzimmer öffnete. Es war durch einen Kamin aus Steinplatten verankert und mit handgefertigten antiken Möbeln verziert, für deren Beschaffung meine Eltern durch den ganzen Staat gereist waren. Mein Vater war leidenschaftlich darum bemüht, die Authentizität eines traditionellen Blockhauses zu erhalten, während meine Mutter alle modernen Annehmlichkeiten benötigte. Wenn nur die Property Brothers die Ergebnisse ihrer kombinierten Stile sehen könnten. Eleanor und ich nannten es den Royal Chic-Schuppen.

Ich ließ meine Taschen auf den Boden fallen und rief: »Ist jemand zu Hause?« Mein Körper hüpfte herum, als die Tür zum Arbeitszimmer meines Vaters knarrte, und sein Kopf herauspoppte. Vielleicht hatte ich das Paranormale und Okkulte im Kopf, weil ich wusste, dass die nächste Staffel von ‘Dark Reality’ leider in absehbarer Zeit stattfinden würde.

»Ich bin’s nur. Willkommen zurück«, antwortete mein Vater und wartete darauf, dass ich mich dem Arbeitszimmer nähere. »Deine Mutter ist immer noch in Braxton und macht die endgültige Zulassungsliste für den zukünftigen Kurs zu Ende.«

»Wie geht es dem fröhlichen Rentner?«, fragte ich, als ich den Flur auf ihn zuging.

»Ich bin noch nicht im Ruhestand«, sagte mein Vater spöttisch. »Ich habe meine Rede für die Party morgen Abend fertig geschrieben. Bist du an einer frühen Vorschau interessiert?«

Nein zu sagen, würde mich zu einem schlechten Sohn machen. Eleanor und ich hatten uns an Weihnachten versprochen, uns mehr anzustrengen. Ich möchte heute wirklich ein böser Sohn sein. »Sicher, es muss aufregend sein. Du hattest eine glänzende Karriere, Dad. Es ist zweifellos das perfekte Beispiel für rednerische Exzellenz.« Er liebte es immer, wenn ich meine Vokabularfähigkeiten an seine eigenen anpasste. Ich schauderte bei dem Gedanken an die Buchstabierwettbewerbe von vor langer Zeit.

»Ja, ich glaube, das ist es.« Mein Vater blinzelte mit den Augen und kratzte sich am Kinn. Zweifelsohne beurteilte er mein grenzwertig ungepflegtes Aussehen. Ich hatte vergessen, mich zu rasieren, und hatte den klassischen Nasentauchgang auf dem Boden gemacht. Verklagen Sie mich. Manchmal zog ich den schmutzigen Look vor. Offenbar tat das auch dieser Flughafen-Barista!

Ich ging zu seinem Schreibtisch und studierte die zusätzlichen Zornesfalten, die sich um seine Lippen bildeten. »Alles in Ordnung, Dad? Du siehst ein wenig angeschlagen aus.«

»Ja… ich habe ein paar Dinge im Kopf. Nichts, was dich belasten sollte, Kellan.« Er nickte und schüttelte meinen handüblichen Ayrwick-Gruß. Mit 1,83 Meter war mein Vater nur drei Zentimeter größer als ich, aber die dominanten Ayrwick-Gene ließen ihn im Vergleich dazu gigantisch aussehen. Schlaksig und drahtig hatte er noch keinen einzigen Tag in seinem Leben trainiert, aber das war auch nie nötig. Sein Stoffwechsel war aktiver als bei einem Vollblut, und er aß nur die gesündeste aller Nahrungsmittel. Ich hatte das Glück, die rezessiven Danby-Gene zu erben, aber ein anderes Mal mehr über diese grausamen Hinterlassenschaften.

»Ich bin ein guter Zuhörer, Dad. Sag mir, was los ist.« Ich fühlte, wie sich seine knochige Hand wegzog und sah zu, wie sich sein Körper in den abgenutzten, senfgelben Ledersessel vor dem Bücherregal senkte. Es war wahrscheinlich das Einzige, was meine Mutter noch nicht ersetzt hatte, und das nur, weil er mit der Scheidung drohen würde, wenn sie es versuchen würde. »Es ist schon eine Weile her, dass wir miteinander geredet haben.«

Mein Vater starrte aus dem Fenster. Ich wartete darauf, dass seine rechte Augenbraue zuckte, um den Beginn einer Schlacht zu signalisieren, aber das passierte nicht. »Wir haben in Braxton einige Probleme mit einem Blogger, der versucht, Ärger zu machen. Ein Haufen Artikel oder Post-its, wie auch immer man sie heutzutage nennt… Müll ist das, wie ich das gerne nennen würde.« Er schloss die Augen und lehnte sich in den Sessel zurück. »So habe ich mir meine letzten Wochen vor der Pensionierung nicht vorgestellt.«

Ich habe mir das Lachen verkneift, in der Hoffnung, nicht noch einen entscheidenden Keil zwischen uns zu treiben. Er hatte sich ein wenig mehr als gewöhnlich geöffnet, und es war egal, ob er die falschen Begriffe benutzte, als er versuchte, die falsche Nachrichtenpropaganda zu erklären, die sich in Braxton entwickelte. »Was sagt der Blogger?«

»Jemand hat ein Hühnchen zu rupfen mit der Art und Weise, wie ich bestimmte Teile des Kollegiums unterstützt habe. Er behauptet, dass ich die Leichtathletikabteilung bevorzuge, indem ich ihnen in diesem Semester mehr Geld gebe«, antwortete er.

Mein Vater schlug die Beine übereinander und presste die Hände zusammen. Seine marineblaue Kordhose und die braunen Slipper schienen unpassend zu sein, aber vielleicht nahm er den Ruhestand ernst. Normalerweise hatte ich ihn in Anzügen oder gelegentlich mit einem Paar Dockers und einem kurzärmeligen Polo gesehen, wenn er sich mit Freunden im Country Club zu einer Runde Golf traf. Ich hoffte aufrichtig, dass das nicht bedeutete, dass er in nächster Zeit Jeans tragen würde. Der Schock der plötzlich eingetretenen Normalität könnte mich vor diesen verdammten Flugzeugen in ein frühes Grab bringen.

»Ist der Blogger speziell hinter dir her oder hinter der Administration von Braxton im Allgemeinen?«

Mein Vater tippte schnell ein paar Worte auf die Tastatur seines iPads und reichte mir das Gerät. »Das ist der dritte Beitrag innerhalb von zwei Wochen. Die Links für den Rest befinden sich unten.«

Es sieht meinem Vater nicht ähnlich, sich über diese Art von Unsinn Gedanken zu machen, aber vielleicht ist er mit zunehmendem Alter sensibler für die Meinungen der Menschen geworden. Es schien das Gegenteil von dem zu sein, was ich normalerweise im Alter erwartet hätte. Nana D war die Erste, die alles, was sie auf dem Herzen hatte, ausspuckte oder lachte, wenn andere etwas Negatives über sie sagten. Sie freute sich fast über deren Kritik an ihrem Verhalten. Ich kann es kaum erwarten, alt zu werden und so zu reden, wie sie es tut!

Ich habe den letzten Beitrag durchgeblättert. Was mich am meisten beunruhigte, war der Grund, warum er sich ausdrücklich an meinen Vater zu richten schien.

»Wesley Ayrwick hat in seiner archaischen und egoistischen Art einen weiteren Schlag ausgeführt, um den wahren Zweck von Braxtons Existenz in dieser Welt auszulöschen. Seine anhaltende Unterstützung für eine gescheiterte Leichtathletikabteilung bei gleichzeitiger Vernachlässigung der richtigen Ausbildung der Studenten unseres geliebten Colleges hat es mir unmöglich gemacht, mich zurückzuziehen. Vor kurzem wurde dem Grey Sports Complex eine sechsstellige Spende leichtsinnig übergeben, um die technische Infrastruktur der Sportanlage zu verbessern, das Baseballfeld zu sanieren und einen moderneren Bus für die Spieler zu beschaffen, wenn sie zu gegnerischen Mannschaften reisen. Gleichzeitig leiden die Kommunikations-, Geistes- und Musikabteilungen unter minimalen Softwareprogrammen, sich verschlechternder Ausrüstung und dem Mangel an modernen Räumlichkeiten für Live-Aufführungen. Auf die Frage nach der Entscheidung, die anonyme Spende zu neunzig Prozent zugunsten der Leichtathletikmannschaften aufzuteilen, erklärte Präsident Ayrwick, dass wenn sie länger gewartet hätten, Gefahr liefen, in der kommenden Sportsaison nicht mehr antreten zu können. Dies ist der dritte Vorfall seiner Günstlingswirtschaft in den letzten zwei Monaten, was klar erklärt, warum der Antrag, Ayrwick früher als zum Ende dieses Semesters aus dem Amt zu entfernen, an Dynamik gewinnt. Hoffen wir, dass wir uns von diesem krummen Aushängeschild verabschieden können, bevor Braxtons Schiff zu weit von seinem eigentlichen Kurs abgekommen ist. Der Ruhestand muss dem alten Kauz schon im Kopf herumgehen, oder vielleicht ist er einfach einer der schlechtesten Präsidenten, die wir je hatten. Mein größter Wunsch ist es, dass das Andenken an Wesley Ayrwick bis zum Ende der Amtszeit begraben und längst vergessen ist.«

»Was hältst du davon?«, fragte mein Vater. Das Zögern in seiner Stimme ließ mich fast ersticken.

Ein kurzer Blick auf die früheren Beiträge zeigte, dass mein Vater ähnlich dargestellt wurde, weil er ein ungerechtes Verhältnis zu den großzügigen Spenden an Braxton zeigte. Die letzte Zeile las sich wie eine Todesdrohung, aber das könnte meine Fantasie gewesen sein, seit ich die alarmierende Wahrheit über die Castigliano-Seite meiner Familie erfahren habe. »Wer ist der anonyme Spender? Bist du dafür verantwortlich, wohin die Gelder verteilt werden sollen?«

Mein Vater hatte die Nase gerunzelt und die Augenbraue hochgezogen. »Nein, du weißt es besser. Wenn es anonym ist, soll nicht einmal ich es wissen. Manchmal hat der Wohltäter eine konkrete Bitte, wo das Geld verteilt werden soll. Ich kann meine Überlegungen und Vorschläge einbringen, aber der Stiftungsrat und sein Haushaltsausschuss haben letztlich die Entscheidung, wohin die Gelder gehen.«

»Ich meinte nur, dass du wahrscheinlich einen gewissen Einfluss hast«, antwortete ich. Mein Vater sah verärgert aus, weil er nicht sofort meine bedingungslose Unterstützung hatte. »Sollte es an die Leichtathletikabteilung gehen?« Ich ging in den Flur, um meine Schlüssel und meine Brieftasche auf einer Bank in der Nähe abzugeben.

»Ja, ich stimme zu, dass der Zweck einer Hochschulausbildung darin besteht, dich auf das Leben in der realen Welt vorzubereiten, einen Beruf oder eine Fertigkeit zu studieren und zu lernen, aber es geht auch darum, zwischenmenschliche Beziehungen zu entwickeln und deine Augen und deinen Geist für mehr als nur die Sammlung von Fakten zu öffnen.« Er ging zum Fenster und schüttelte den Kopf hin und her, eindeutig durch etwas abgelenkt. »Sport baut Kameradschaft, Teamarbeit und Freundschaften auf. Er bietet der Hochschule und der Stadt die Möglichkeit, sich zur Unterstützung ihrer Studenten zusammenzuschließen. Schließlich führt er zu einer stärkeren Grundlage und Zukunft für alle Beteiligten.«

Ich konnte seiner Logik nicht widersprechen und ertappte mich beim Nachdenken über die Vergangenheit, als ich meine Schuhe im Saal auszog. »Du hast das ziemlich gut ausgedrückt. Ich glaube dir, Dad. Ich will nicht das Thema wechseln, aber ich habe eine Frage zu Abby Monroe an dich. Sie erwähnte die Teilnahme…«

Ich glaube nicht, dass er mich gehört hat, als die Tür zu seinem Arbeitszimmer zugeschlagen wurde, bevor ich zu Ende gesprochen hatte. Ich war zehn Minuten zu Hause gewesen und bin schon ins Fettnäpfchen getreten. Zwischen unserer ungewöhnlichen Intelligenz und unseren arroganten, hartnäckigen Tendenzen konnte keiner von uns genug nachgeben, um eine normale Beziehung zu entwickeln. Ich glaube nicht, dass ich jemals lernen würde, wie ich mich mit dem unbezähmbaren Wesley Ayrwick anfreunden könnte. Zumindest könnte ich mich auf meinen schnellen Witz und mein teuflisch schönes Gesicht verlassen, um die Dinge besser erscheinen zu lassen!

Ich schleppte das Gepäck in mein altes Schlafzimmer, das meine Mutter sich geweigert hatte, es zu ändern, weil sie dachte, ich würde eines Tages wieder nach Hause ziehen. Glaubte sie wirklich, dass ein Zweiunddreißigjähriger in einem noch mit Jurassic Park und Terminator-Utensilien tapezierten Raum schlafen wollte? Bevor ich mich für die Nacht einrichtete, um einige der von Derek gesandten Showmaterialien zu verdauen, ging ich nach unten, um mir eine leichte Mahlzeit zu besorgen. Der Vorfall im Arbeitszimmer hinterließ bei mir wenig Lust, an diesem Abend mit meinen Eltern zu essen. Ich war gerade um die Ecke gegangen, als ich die Stimme meines Vaters am Haustelefon hörte.

»Ja, ich habe den letzten Beitrag gelesen. Ich bin mir unserer misslichen Lage bewusst, aber wir haben das bereits besprochen. Die Kündigung eines Mitarbeiters ist im Moment keine Option«, sagte mein Vater.

Es schien, dass die Beiträge alle möglichen Probleme verursachten, aber mein Vater tat zuvor so, als wüsste er nicht, wer hinter dem Blog steckt.

»Ich verstehe, aber ich habe nicht die Absicht, dieses Geheimnis zu verraten. Ich schweige nur wegen des Nutzens, den es für Braxton hatte. Wenn die Wahrheit entdeckt wird, werden wir die beste Lösung finden. Im Moment kann ich mit etwas heißem Wasser umgehen. Sie müssen sich beruhigen«, sagte mein Vater.

Es klang eindeutig so, als ob der Blogger die Wahrheit über hinterhältige Schikanen sagte. War mein Vater in eine potenziell illegale oder unethische Situation bei Braxton verwickelt?

»Sie hätten darüber nachdenken sollen, bevor Sie sich so töricht verhalten haben… jetzt warten Sie mal… nein, hören Sie mir zu… drohen Sie mir nicht, sonst ist es das Letzte, was Sie tun«, sagte mein Vater verärgert.

Als er den Hörer auflegte, schlich ich in die Küche. Zwischen den schwer fassbaren Verbindungen von Abby Monroe zu Braxton, dem skrupellosen Blogger, der meinen Vater öffentlich anprangert, und dem feindseligen Anruf, den ich gerade gehört hatte, könnte dieses Wochenende ereignisreicher werden als erwartet.         

image2

Academic Curveball – Book Links

Kindle: http://mybook.to/ACurveball

Paperback: http://mybook.to/academiccurveballbrapb

Large Print: http://mybook.to/academiccurveballbralp

German Translation: http://mybook.to/acbde

Portuguese Translation: http://mybook.to/bolacurvapb

US Audiobook: https://www.audible.com/pd/B07X6JWYP1/?source_code=AUDFPWS0223189MWT-BK-ACX0-162879&ref=acx_bty_BK_ACX0_162879_rh_us

UK Audiobook:

https://www.audible.co.uk/pd/B07X4JPM7G/?source_code=AUKFrDlWS02231890H6-BK-ACX0-162879&ref=acx_bty_BK_ACX0_162879_rh_uk

 

About The Author

 

Background

James is my given name, but most folks call me Jay. I live in New York City, grew up on Long Island, and graduated from Moravian College, an historic but small liberal arts school in Bethlehem, Pennsylvania, with a degree in English literature and minors in Education, Business and Spanish. After college, I accepted a technical writing position for a telecommunications company during Y2K and spent the last ~20 years building a career in technology & business operations in the retail, sports, media and entertainment industries. Throughout those years, I wrote some short stories, poems and various beginnings to the “Great American Novel,” but I was so focused on my career in technology and business that writing became a hobby. In 2016, I refocused some of my energies toward reinvigorating a second career in reading, writing and publishing.

 

Author

Writing has been a part of my life as much as my heart, my mind and my body. At some points, it was just a few poems or short stories; at others, it was full length novels and stories. My current focus is family drama fiction, cozy mystery novels and suspense thrillers. I think of characters and plots that I feel must be unwound. I think of situations people find themselves in and feel compelled to tell the story. It’s usually a convoluted plot with many surprise twists and turns. I feel it necessary to take that ride all over the course. My character is easily pictured in my head. I know what he is going to encounter or what she will feel. But I need to use the right words to make it clear.

 

Reader & Reviewer

Reading has also never left my side. Whether it was children’s books, young adult novels, college textbooks, biographies or my ultimate love, fiction, it’s ever present in my day. I read 2 books per week and I’m on a quest to update every book I’ve ever read on Goodreads, write up a review and post it on all my sites and platforms. 

 

Blogger & Thinker

I have combined my passions into a single platform where I share reviews, write a blog and publish tons of content: TRUTH. I started my 365 Daily Challenge, where I post about a word that has some meaning to me and converse with everyone about life. There is humor, tears, love, friendship, advice and bloopers. Lots of bloopers where I poke fun at myself all the time. Even my dogs have had weekly segments called “Ryder’s Rants” or “Baxter’s Barks” where they complain about me. All these things make up who I am; none of them are very fancy or magnanimous, but they are real. And that’s why they are me.

 

Genealogist & Researcher

I love history and research, finding myself often reaching back into the past to understand why someone made the choice he or she did and what were the subsequent consequences. I enjoy studying the activities and culture from hundreds of years ago to trace the roots and find the puzzle of my own history. I wish I could watch my ancestors from a secret place to learn how they interacted with others; and maybe I’ll comprehend why I do things the way I do.

 

Websites & Blog

Website: https://jamesjcudney.com/

Blog: https://thisismytruthnow.com

Amazon: http://bit.ly/JJCIVBooks

Next Chapter Pub: https://www.nextchapter.pub/authors/james-j-cudney

BookBub: https://www.bookbub.com/profile/james-j-cudney

 

Social Media

Twitter: https://twitter.com/jamescudney4

Facebook: https://www.facebook.com/JamesJCudneyIVAuthor/

Facebook: https://www.facebook.com/BraxtonCampusMysteries/

Facebook: https://www.facebook.com/ThisIsMyTruthNow/

Pinterest: https://www.pinterest.com/jamescudney4/

Instagram: https://www.instagram.com/jamescudney4/

Goodreads: https://www.goodreads.com/jamescudney4

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/jamescudney4

 

Genres, Formats & Languages

I write in the family drama and mystery genres. My first two books are Watching Glass Shatter (2017) and Father Figure (2018). Both are contemporary fiction and focus on the dynamics between parents and children and between siblings. I’m currently writing the sequel to Watching Glass Shatter. I also have a light mystery series called the Braxton Campus Mysteries with six books available.

All my books come in multiple formats (Kindle, physical print, large print paperback, and audiobook) and some are also translated into foreign languages such as Spanish, Italian, Portuguese, and German. 

 

Goodreads Book Links

Watching Glass Shatter (October 2017)

Father Figure (April 2018)

Braxton Campus Mysteries

2 Comments Add yours

  1. Thanks for sharing, Didi! Hope you’re having a wonderful day exploring the past. 😉

    Liked by 1 person

    1. I totally am!! 🤩 waist deep in the mid 1900s now!!

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s